Search

Topgolf eröffnet am 21. Januar

Publiziert von:

Radio Oberhausen

12.01.2022


 

Topgolf macht nächste Woche Freitag (21.1.) auf. Das neue Freizeit-Center auf dem alten Stahlwerksgelände in der Neuen Mitte verbindet Spiel, Sport und Gastronomie.


Bei Topgolf werden mit einem Golfschläger Bälle geschlagen. Die Spieler müssen versuchen, bestimmte Ziele auf einem Außenfeld zu treffen. Je näher der Ball dran ist, desto mehr Punkte gibt es dafür. Gemessen wird die Entfernung über Mikrochips in den Bällen. Es gibt 102 Abschlagplätze verteilt auf drei Etagen. Das Angebot richtet sich vor allem an Nicht-Golfer.


Platz ist für insgesamt 1.200 Gäste. Es gibt einen Gastronomiebereich, drei Bars und Sportübertragungen auf mehr als 350 Bildschirmen - der größte: ein 34 Quadratmeter großer Mega-Screeen. Der Zugang zur Anlage ist kostenlos. Wer also nur mal gucken möchte, kann das problemlos machen. Draußen gibt es 500 Parkplätze.


Trotz Corona können Gäste bei uns eine unbeschwerte Zeit genießen, sagt der Betreiber, das Schweizer Unternehmen Greenreb. Die Größe der Anlage und die Tatsache, dass die wettergeschützten, beheizten Abschlagplätze alle im Freien liegen, maximieren die Sicherheit für die Gäste. Die Innenbereiche verfügen über Frischluftzufuhr und CO2-Sensoren. Außerdem gilt bei Topgolf ein strenges Sicherheitskonzept. Unter anderem werden alle Bereiche und Golfschläger regelmäßig desinfiziert, für Mitarbeiter gilt eine Test- und Maskenpflicht.


Wer die neue Topgolf-Anlage ausprobieren möchte, kann ab sofort online einen Termin reservieren. Ein Teil der Abschlagplätze wird aber auch für Spontanbesucher freigehalten. Ein Abschlagplatz kostet für zwei Stunden und bis zu sechs Personen zwischen 90 und 100 Euro. Zum Start öffnet die Anlage mittwochs bis sonntags von 10 Uhr bis spät abends. Die Öffnungszeiten sollen nach und nach erweitert werden. Dafür muss noch zusätzliches Personal geschult werden. Topgolf ist die erste Anlage deutschlandweit und auch die erste auf dem europäischen Festland, sagt Greenreb. Das Unternehmen durfte hier mit einer Lizenz des US-Unternehmens "Topgolf" bauen.